Umweltchemikalien und ökologische Gerechtigkeit (Seminar)

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Anton Lerf
  • Jörg-Wilhelm Wernecke
Umfang1.5 SWS
SemesterWintersemester 2016/17
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Siehe TUMonline
Anmerkung: chemisches Basiswissen

Beschreibung

Auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch von chemischen Stoffen können Schäden an Umwelt und Lebewesen nie ganz ausgeschlossen werden. Um die damit verbundenen Risiken abzuschätzen, wurden Grenzwerte festgelegt. Sie beruhen auf human- und ökotoxikologischen Untersuchungen und analytischen Konzentrationsbestimmungen der fraglichen Stoffe und deren Metabolite. Diese Untersuchungen sind sehr aufwändig und langwierig. Demgegenüber hat Martin Scheringer eine alternative Methode entwickelt, die einfacher ist und eine bessere Prognosequalität besitzt, so dass eine Gefährdungsbeurteilung möglich ist, bevor Schäden eintreten können. Eine mögliche Folge ist zwar, dass später als ungefährlich einzustufende Stoffe nicht frühzeitig in die Anwendung kommen, dafür wird aber ausgeschlossen, dass Unbeteiligte, die keinen Nutzen an dem Einsatz dieser Stoffe haben, Schäden oder Einbußen Ihrer Lebensqualität hinnehmen müssen. Themen Grenzwerte: Definitionen, Ermittlung, wirtschaftliche und juristische Aspekte; Konzept “Reichweite“ und „Persistenz“; wissenschaftstheoretische Aspekte der Umweltwirkungen; Gerechtigkeitskonzepte; das europäische Chemikalienrecht.

Lehr- und Lernmethoden

Einführungsreferate der Dozenten, Studium einschlägiger Texte durch Studierende, Präsentationen von Studierenden, Diskussion.

Studien-, Prüfungsleistung

Referat (ECTS: 2), zusätzlich Essay (ECTS: 3) Diese Lehrveranstaltung ist folgenden Modulen zugeordnet: CLA20621 Umweltchemikalien und ökologische Gerechtigkeit (2 Credits) CLA30621 Umweltchemikalien und ökologische Gerechtigkeit (3 Credits) Bitte beachten Sie, dass Sie jedes Modul nur einmal in Ihrem Studium einbringen können

Empfohlene Literatur

M. Scheringer, Persistenz und Reichweite von Umweltchemikalien, Wiley-VCH 1999. P. Janich, P.C. Thieme, N. Psarros (Hrsg.), Chemische Grenzwerte. Eine Standortbestimmung von Chemikern, Juristen, Soziologen und Philosophen, Wiley-VCH 1999.

Links