Wie Bilder erzählen, was Bilder erzählen (Bildbetrachtungen vor Originalen in der Alten Pinakothek) (Seminar)

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Antonia Gruhn-Zimmermann
Umfang1 SWS
SemesterSommersemester 2020
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Lernziele

Kennenlernen von Künstlerpersönlichkeiten und Stileigenarten, Themen und Auftraggebern, historischen Rahmenbedingungen; Schulung des differenzierenden Sehens, Erwerb einer Grundkompetenz der Bildrezeption.

Beschreibung

Die Alte Pinakothek zählt zu den Gemäldegalerien von Weltrang. Ihre Bildwelt, die vom Mittelalter bis zum späten 18. Jahrhundert reicht, besteht aus gemalten Erzählungen, die ihre Auftraggeber repräsentieren, geschichtliche Ereignisse zur Anschauung bringen, den Betrachter belehren, unterweisen oder innerlich bewegen sollten. Da die Betrachter von heute jedoch mit den historischen Bildtraditionen kaum noch vertraut sind, verstehen sie auch die mythologischen oder biblischen Inhalte und die allegorischen, metaphorischen oder symbolischen Verweisdimensionen meist nicht mehr. In gemeinsamen Bildbetrachtungen ausgewählter Werke aus allen Bildgattungen, darunter viele von den ganz Großen unter den alten Meistern, sollen ihre formalästhetischen Qualitäten und die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksmittel, mit denen ihr komplexer Sinn artikuliert wurde, erschlossen werden.

Lehr- und Lernmethoden

Methodische Anleitung zu Werkanalyse und –interpretation; Einführung in den sozial-, kultur- und geistesgeschichtlichen Kontext der Werke.

Studien-, Prüfungsleistung

Essay (Werkanalyse: 1000-1500 Wörter; ECTS: 1) Diese Lehrveranstaltung ist folgenden Modulen zugeordnet: CLA11207 Kunst verstehen 1: Kunstrezeption vor Originalen in Münchner Museen (1 Credit) Bitte beachten Sie, dass Sie jedes Modul nur einmal in Ihrem Studium einbringen können.

Empfohlene Literatur

Nach Anfrage im Seminar

Links