Biotechnologie in der Gesellschaft (Seminar)

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Sabine Maasen
  • Julia Klering
Umfang2 SWS
SemesterSommersemester 2019
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Siehe TUMonline
Anmerkung: Details Anmerkung: Für die Anmeldung zur Teilnahme müssen Sie sich in TUMonline als Studierende/r identifizieren.

Lernziele

Mit Blick auf die vielseitigen Implikationen der medizinischen Biotechnologie für die Gesellschaft werden wir in diesem Seminar Phänomene der Grenzverschiebungen an konkreten Beispielen beleuchten und unterschiedliche Aspekte der Konsequenzen von biotechnologischen Innovationen diskutieren.

Beschreibung

Ob Medikamente, Lebensmittel oder Zahnpasta - biotechnologisch hergestellte Produkte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Biotechnologie findet Einsatz in industriellen Produktionsprozessen, der Umwelttechnik, der Abfallentsorgung sowie der Landwirtschaft. Doch Biotechnologie ist noch viel mehr: neue gendiagnostische und therapeutische Methoden erlauben nicht nur die Vorhersage von Erbkrankheiten, sondern versprechen auch neuartige Behandlungsmethoden. Beispielsweise können sich werdende Eltern dank Pränataldiagnosen über mögliche Behinderungen oder Erkrankungen ihres Kindes informieren und sich gegebenenfalls für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden. DNA-Analysen werden zur Feststellung von Familienzugehörigkeit eingesetzt und sollen Einwanderungsverfahren beschleunigen. Gehirn-Computer-Schnittstellen sollen gelähmten Patienten erlauben, Prothesen durch Gehirnströme zu steuern und damit wieder an Bewegungsfähigkeit und Autonomie zu gewinnen. Nicht zuletzt verspricht die synthetische Biologie die gezielte künstliche Herstellung von Gensequenzen bis hin zur Erzeugung kompletter biologischer Systeme. Damit seien nur wenige Beispiele der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Biotechnologien genannt. Was einerseits Hoffnung auf ein besseres und gesünderes Leben macht, wirft andererseits neue Fragen auf, die - wie wir sehen werden - meist nicht leicht zu beantworten sind. Neben Problemen der Akzeptanz, sind es soziale und ethische Fragen, die der Einsatz von Biotechnologien nach sich zieht: Inwiefern werden tradierte Vorstellungen von Leben und Körper, sowie bestehende soziale Normen und Werte irritiert? Wer trägt die Verantwortung für die Konsequenzen? Oder wie in den konkreten Beispielen der DNA-Verwandtschaftsanalysen oder der Pränataldiagnostik: Inwiefern stimmen biologische mit gesellschaftlichen Modellen von Familie überein? Und welche neuen Formen von Vergemeinschaftung ergeben sich in Anschluss an biotechnologische Innovationen?

Lehr- und Lernmethoden

Literatur, Kurzpräsentationen, Essay

Links