Roboterethik (Seminar)

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Alfred Slanitz
  • Sylvester Tremmel
Umfang1.5 SWS
SemesterSommersemester 2019
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Siehe TUMonline
Anmerkung: Bereitschaft zur Übernahme eines Referats und zur Lektüre englischsprachiger Texte

Lernziele

Nach der Teilnahme haben die Studierenden einen Überblick über das relativ neue und aktuelle Feld der Roboterethik. Sie sind in der Lage Entwicklungen in diesem Bereich hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen und philosophischen Bedeutung zu bewerten.

Beschreibung

Ist eine Handlung gut oder verwerflich? Können Maschinen lernen solche Unterscheidungen zu treffen? Sollten sie? Und kann man sich Maschinen gegenüber verwerflich verhalten; haben sie Vertrauen, das man missbrauchen könnte? Angesichts immer weiter in die Gesellschaft integrierter Roboter sind solche Fragen nicht mehr theoretisch. In diesem Seminar werden wir das Thema Roboterethik von zwei Seiten beleuchten: Kann man, zum einen, Moral algorithmisch fassen und ist es sinnvoll Robotern moralische Grundsätze beizubringen? Und sind, zum anderen, ethische (oder gesetzliche) Regelungen im Umgang von Menschen mit Robotern möglich und/oder nötig?

Lehr- und Lernmethoden

Dozenteninput, Präsentationen, Diskussionen, eigenständige Lektüre. Die Studierenden halten einzeln oder in 2er-Teams Referate. Optional kann zusätzlich ein Essay ausgearbeitet werden.

Studien-, Prüfungsleistung

Referat, optional Essay CLA20420: Referat 30 min (ECTS: 2); CLA30420: Referat + Essay (1000-1500 Wörter, 3 Credits) Diese Lehrveranstaltung ist folgenden Modulen zugeordnet: CLA20420 Integration of Technology into Society (2 Credits) CLA30420 Integration of Technology into Society (3 Credits) Bitte beachten Sie, dass Sie jedes Modul nur einmal in Ihrem Studium einbringen können

Empfohlene Literatur

Lin, Abney und Bekey (Hrsg.), "Robot Ethics: The Ethical and Social Implications of Robotics" (Cambridge: MIT Press, 2012)

Links