"Ein Lied für die Vermissten"

Lesung und Werkstattgespräch mit Pierre Jarawan & Agnes Brunner

2020 erschien der zweite Roman des erfolgreichen Poetry Slammers Pierre Jarawan "Ein Lied für die Vermissten" . Wie kam es dazu und woher kommen die Geschichten? Genügt ein "Sandkorn, ... um eine große Geschichte daraus zu machen"? Welche Rolle spielen Herkunft und Sprache? "Es gibt das Erzählen, und es gibt das Schweigen. Und es gibt das Fragen dazwischen ..." - nach Sprache und Schweigen, Motivation und Frustration, Grenzen und Grenzenlosem.

Der Autor Pierre Jarawan und die Lektorin Agnes Brunner treffen sich an der Technischen Universität München zu einem Werkstattgespräch über Schreiberfahrungen. Das ist kein Zufall: Beide leiten in diesem Jahr die Studierenden-Workshops der Bayerischen Akademie des Schreibens.

Wann: Freitag, 23.04.2021, 19:00 Uhr
Wo: Online Stream via ZOOM (Den Link erhalten Sie nach Anmeldung per E-Mail an wtg@mcts.tum.de)


Pierre Jarawan ist Autor, Bühnenliterat, Moderator und freier Fotograf. Er wurde 1985 in Jordanien geboren, nachdem seine Eltern den Libanon wegen des Bürgerkriegs verlassen hatten. 2012 wurde er internationaler deutschsprachiger Meister im Poetry Slam. Sein Romandebüt "Am Ende bleiben die Zedern" (2016) wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und ist heute ein internationaler Bestseller. 2020 erschien sein zweiter Roman "Ein Lied für die Vermissten".

Agnes Brunner ist seit 2019 Lektorin im literarischen Programm des Verlags C.H.Beck. 2021 leitet sie - zusammen mit Pierre Jarawan - die Seminare "Wahn und Wirklichkeit" der Bayerischen Akademie des Schreibens mit Studierenden der Universitäten Augsburg, Bamberg, Bayreuth und der TU München.