Globale Zusammenhänge erkennen (Grundlagen der Globalisierungsforschung für TechnikerInnen) (Workshop)

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Matthias Haberl
Umfang1.5 SWS
SemesterSommersemester 2021
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Lernziele

Nach der Teilnahme an der Veranstaltung sind die Studierenden in der Lage, selbstständig über die Auswirkungen ihrer privaten und beruflichen Handlungen in Bezug auf globale Verbindungen zu recherchieren und zu reflektieren. Sie können globale Güterketten von Produkten und Rohstoffen analysieren und auf ihre Auswirkungen hin hinterfragen. Am Ende des Kurses können die TeilnehmerInnen das Modell des ungleichen Tausches anwenden und verstehen die sich daraus ergebende Ungleichverteilung von Wohlstand in der Welt. Die StudentInnen können verschiedene Lösungsansätze für eine global gerechtere Welt erinnern und sie auf ihre Vor-, Nachteile und Realisierbarkeit untersuchen.

Beschreibung

Im Studium bzw. der Arbeit sind wir in globale Zusammenhänge eingebunden. Diese mit Bezug auf den Arbeitskontext der TeilnehmerInnen aufzuzeigen, Hintergründe und Bedingungen zu hinterfragen und die Konsequenzen darzustellen ist Ziel dieses Kurses. Inhalt Anhand bestimmter Rohstoffe (z.B. Aluminium) und Produkte (z.B. Computer) werden beispielhaft globale Zusammenhänge aufgezeigt, die im alltäglichen Gebrauch dieser Stoffe üblicherweise ausgeblendet werden. Diese finden sich auf menschenrechtlich-individueller Ebene genauso wieder wie auf der politischen, sie sind auf einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt genauso bezogen wie auf die Wirtschaft. Die Ursachen dafür sind teilweise struktureller Natur, die Konsequenzen aus der teilweise ungerechten Vernetzung sind genauso global wie auch deren Ursachen. Anhand von den zukünftigen Arbeitsfeldern der TeilnehmerInnen werden theoretische Modelle praktisch aufgezeigt.

Lehr- und Lernmethoden

Die Teilnehmer/innen werden an praktischen, teils eigenen Beispielen und mit partizipativen Methoden konkrete Produkte untersuchen und diese in theoretische Hintergründe einbetten. Die Methodik basiert auf dem didaktischen Konzept des Globalen Lernens.

Studien-, Prüfungsleistung

Aktive Teilnahme und Textarbeit (3-6 Seiten) zu den Seminarinhalten (ECTS: 2) Diese Lehrveranstaltung ist folgenden Modulen zugeordnet: CLA21008 Grundlagen der Globalisierungsforschung (2 Credits) Bitte beachten Sie, dass Sie jedes Modul nur einmal in Ihrem Studium einbringen können

Empfohlene Literatur

Fischer, Karin; u.a. (2010): Globale Güterketten - Weltweite Arbeitsteilung und ungleiche Entwicklung. Wien; Promedia. Haberl, Matthias; Wieser, Alexandra (2012): Toolkit Globales Lernen- Von der Theorie zur Aktion. Wien; Südwind. Hartmeyer, Helmuth (2007): Die Welt in Erfahrung bringen. Karben; Morlant. Knierzinger, Johannes (2009): Kauft gute Arbeit! Verbindliche Unternehmensverantwortung und öffentliche Beschaffung als Mittel zur Durchsetzung guter Arbeit. In: INOKTA-Dossier 6.

Links