Kann Wissenschaft witzig? Komik und Kabarett in der Wissenschaftskommunikation (Seminar)

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Wolfgang Heckl [L]
  • Marc-Denis Weitze
Umfang2 SWS
SemesterWintersemester 2018/19
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Siehe TUMonline
Anmerkung: MA-Studierende, DoktorandInnen

Beschreibung

Humorvolle und „komische“ Wissenschaft stehen seit geraumer Zeit auf dem Programm von Kommunikatoren und Wissenschaftlern. Aber lässt sich das Kabarett, wie wir es aus der Politik kennen, auf Forschung und Technologie anwenden? Wie kann man Wissenschaft, Forschung, Technologie einer satirischen Kritik aussetzen, etwa nach dem Vorbild des Derbleckens auf dem Münchner Nockherberg? Was nützen Hofnarren der Wissenschaft? Wie lassen sich Neue Technologien und aktuelle Entwicklungen in der Wissenschaft, Innovatoren und Gestalter, Interessen und Gewinner, Verlierer und deren Schicksale nicht nur diskursiv oder slam-artig, sondern auch kabarettistisch ins Visier nehmen? Was sind die Ziele solcher Ansätze, wie sieht Best Practice aus, in welche Richtung geht die Entwicklung? Dies wird analysiert auf der Basis etablierter Formen von unterhaltsamer und witziger Wissenschaftskommunikation und anhand aktueller Fallbeispiele. In Übungen entwickeln die Teilnehmer eigene Formen des Wissenschaftskabaretts.

Lehr- und Lernmethoden

Diskussion, Kurzreferate

Studien-, Prüfungsleistung

Referat, Essay

Empfohlene Literatur

 Marc-Denis Weitze, Wolfgang M. Heckl: Wissenschaftskommunikation – Schlüsselideen, Akteure, Fallbeispiele. Springer-Verlag 2016.  Uwe Wirth (Hg.): Komik - Ein interdisziplinäres Handbuch. Springer-Verlag 2017.  Matthew M. Hurley, Daniel C. Dennett and Reginald B. Adams: Inside Jokes - Using Humor to Reverse-Engineer the Mind. M.I.T.-Press 2011.

Links