Die Bayerische Akademie des Schreibens an der Technischen Universität München

Kunst wie Literatur kann man nicht lehren. Doch wer schreibt, hat viel zu lernen: Die Potentiale des eigenen Textes erkennen, neue Wagnisse eingehen, sich des Handwerks versichern, Erwartungen und Bedingungen des Betriebs kennenlernen. All das wird in der Bayerischen Akademie des Schreibens ermöglicht – so wie es vielerorts in Form von Creative Writing-Kursen längst etabliert ist.

Seit 2011 organisiert das Literaturhaus München zusammen mit sieben bayerischen Partneruniversitäten jedes Jahr zwei Kursreihen. Dabei treffen sich jeweils bis zu 10 Studierende an drei Wochenenden zum Schreiben, Lesen und Diskutieren. Professionelles Feedback erhalten sie dabei von bekannten Autoren und Lektorinnen, die die Gruppen ein halbes Jahr lang betreuen: von der ersten Textprobe bis zur Abschlusslesung.

Absolventinnen und Absolventen

Die TUM war bislang mit 16 Studierenden vertreten:

  • 2011/12: Matthias Emanuel Tonon (Medizin)
  • 2012/13: Simon André Beier (Luft- und Raumfahrt) und Elisabeth Schwab (Molekulare Bio­technologie)
  • 2013/14: Christian Bohner (Wirtschafts­wissen­schaften), Veronika Gamper (Informatik) und Lisa Krammel (Umwelt­ingenieur­wesen, Wissenschafts- und Technik­philosophie)
  • 2014/15: Melina Licht (Bioinformatik) und Felix Reuß (Mathematik, Wissenschafts- und Technik­philosophie)
  • 2015/16: Frederic Geiger (Wirtschafts­wissen­schaften) und Sonja Kappelan (Wirtschafts­wissen­schaften)
  • 2016/17: Lena Fischer (Wissenschafts- und Technikphilosophie) und Eva Kraemer (Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft)
  • 2017/18: Helene Köck (Wissenschafts- und Technikphilosophie), Ulrike Niemann (Wirtschaftsinformatik) und Sarah Stanojevic (Umweltplanung und Ingenieurökologie)
  • 2018/19: Alena Bex (Medizin)

Bewerbung

Die Bayerische Akademie des Schreibens ist für eingeschriebene Studierende aller Fachrichtungen offen (ausgenommen Senior-Studierende). Die Teilnahme inkl. Übernachtungen ist kostenlos, die Reisekosten sind im Regelfall selbst zu tragen.

Die Bewerbung für den Jahrgang 2020/21 ist bis zum 1.9.2020 möglich. Studierende der TUM können sich ab sofort für das Seminar "Wahn und Wirklichkeit" mit dem Autor Pierre Jarawan und der Lektorin Agnes Brunner (C.H. Beck) bewerben. Über Details zur Bewerbung informiert das Literaturhaus unter https://www.literaturhaus-muenchen.de/akademie/seminare-fuer-studierende/

Einbildung, Täuschung, Fakes, Phantasmagorien. Realität, Wahrheit, Fakten, Tatbestände. Wahn und Wirklichkeit stehen einander gegenüber, zugleich überschneiden sie sich, erscheinen manchmal fast deckungsgleich. Denn wo das eine anfängt und das andere aufhört, weiß niemand ganz genau. Und ist Wahn nicht gleichzeitig Wirklichkeit, nur eben ‚eine andere‘? Im Seminar wollen wir uns unter anderem der Frage widmen, welche stilistischen und strukturellen Elemente wir uns zunutze machen können, um die Destabilisierung des eigenen Texts zu erreichen, die nötig ist, um Wahn und Wirklichkeit ununterscheidbar zu machen.

BEWERBUNGSAUFGABE: Hierzu laden wir zum Schreiben eines literarischen Kurztextes (3-5 Seiten) ein, der sich auf oder entlang dieser Schnittstellen bewegt.
Fakultativ kann mit dem Bewerbungstext ein zweiter Text eingereicht werden.

DIE BEWERBUNGEN von TUM-Studierenden müssen mit einem Lebenslauf, vollständiger Adresse (mit Telefonnummer & Mail) in VIERFACHER AUSFERTIGUNG bis zum Dienstag, 1. September 2020 beim MCTS Studienbüro, Dr. Fred Slanitz, Arcisstr. 21, 80333 München eingereicht werden.

Lesungen an der TUM

Im Rahmen der Bayerischen Akademie des Schreibens findet alljährlich eine literarische Lesung an der TUM statt. Bisher konnten wir folgende Autoren als Leitungen der Kurse gewinnen: