Kristof Magnusson | Ulrike Almut Sandig

Die erfolgreichen Autoren Ulrike Almut Sandig und Kristof Magnusson bestreiten zum ersten Mal eine gemeinsame Lesung. Und kommen so ins Gespräch: über Island und Neuseeland, Literatur, Theater und hörbare Dichtung. Ob man Schreiben lernen und von Gedichten leben kann. Und wie überraschend vielfältig die Arbeit von Schriftstellerinnen heute ist.

Ulrike Almut Sandig und Kristof Magnusson leiten den Jahrgang 16/17 der Bayerischen Akademie des Schreibens, die vom 10. bis 12. März zu Gast an der TU München ist.

Wann: Freitag, den 10. März 2017 um 18:30 Uhr
Wo: Raum 502.01.221 (TUM Stammgelände, Arcisstraße 21, 1. Obergeschoss).

Der Eintritt ist frei.


Kristof Magnusson
Foto: Gunnar Klack

Kristof Magnusson, geboren 1976 in Hamburg, machte eine Ausbildung zum Kirchenmusiker, arbeitete in der Obdachlosenhilfe in New York, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er lebt als Autor und Übersetzer aus dem Isländischen in Berlin. Sein Debütroman "Zuhause" (2005) wurde mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet, seine Romane "Das war ich nicht" (2010) und "Arztroman" (2014) waren Bestseller. Seine Komödie "Männerhort" lief an über 100 Bühnen und wurde mit Christoph Maria Herbst, Detlev Buck und Elyas M’Barek verfilmt. In seiner "Gebrauchsanleitung für Island" (2011) beschreibt er das "unmögliche Land", "das es eigentlich nicht geben dürfte, besiedelt von einem Volk, das längst hätte evakuiert werden sollen."

www.kristofmagnusson.de

Ulrike Almut Sandig
Foto: Wolfgang Frank

Ulrike Almut Sandig, 1979 geboren, wuchs in einem Pfarrhaushalt in Nauwalde (Sachsen) auf, verbreitete Gedichte an Bauzäunen, auf Flyern und Gratispostkarten, studierte Religionswissenschaft und moderne Indologie sowie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Auf ihre ersten Gedichtbände "Zunder" (2005) und "Streumen" (2007) folgten die vielgelobten Erzählbände "Flamingos" (2010) und "Buch gegen das Verschwinden" (2015). Aus Gedichten in "ich bin ein Feld voller Raps verstecke die Rehe und leuchte wie dreizehn Ölgemälde übereinandergelegt" (2016) entstand in Zusammenarbeit mit dem Klangkosmonauten Sebastian Reuter das Album "Hörbare Dichtung".

ulrike-almut-sandig.de